Über eine außergewöhnliche Begegnung – ein Londoner besucht die Gedenkstätten KZ Bisingen

Tony am Steg, Eingant zum Appellplatz und Lager - KZ Bisingen

Tony am Steg, Eingang zum Appellplatz und Lager – KZ Bisingen

Am Sonntag, 6. September 2015 erreichte mich am Nachmittag ein Anruf von Brigitta Isermeyr  von der KZ-Gedenkstätte Vaihingen-Enz. Sie erzählte von einem Besucher aus England, der am Montag, 7. September gerne nach Bisingen kommen würde, und ob ich Zeit für ihn hätte – und er sei mit dem Motorrad unterwegs.  Ja, ganz klar! – ich hatte Zeit für ihn  und so verabredeten wir einen Zeit und Treffpunkt  um 12Uhr auf dem KZ-Friedhof – das war, auf der B27 kommend, am leichtesten für ihn zu finden. Wie gut die Vernetzung der Gedenk-Initiativen im südlichen Baden-Württemberg funktioniert zeigte sich wieder einmal mehr!

Nach einer herzlichen Begrüßung an unserem vereinbarten Treffpunkt am Montag, folgte eine knapp 5-stündige Zeitreise durch die Geschichte Bisingens von August 1944 – April 1945 und mehr!  Nach dem KZ-Friedhof ging es auf den Geschichtslehrpfad und zum Abschluss ins Museum Bisingen.  Die durchaus  spannende, persönliche Geschichte von Tony Page zum Thema – und wie er u.a. das Unternehmen „Wüste“ entdeckte hat Tony mir zwei Tage später noch einmal aufgeschrieben und zugeschickt. Ich habe Teile davon aus dem Englischen übersetzt – weil es mich fasziniert hat, wie Tony gelernt hat zu „forschen und entdecken“ – und wie er letztendlich den Weg zu den Gedenkstätten Vaihingen-Enz und Bisingen realisiert hat. Es war auch für mich eine besondere Begegnung , bin ich doch im 4-Zonen-Berlin aufgewachsen, die sehr lehrreich war. Aber nun zu Tonis Bericht – er ist lang aber durchaus absolut lesenswert.  Die englische Fassung ist unten als pdf.Datei gespeichert: 

Nun, wie hat alles angefangen?

Ich bin 57 Jahre alt, britisch und meine Mutter war eine Geschichtslehrerin. Als ich aufgewachsen bin – natürlich in einer Welt, bevor das Internet existierte – wurden Fragen beantwortet, indem mir ein Buch gegeben wurde mit den Worten „schau nach“. Das freute mich ungemein, und ich lernte, wie man Grundlagenforschung durchführt. Zum Entsetzen meiner Eltern war ich von Motorrädern, Britischen Motorrädern besessen. Ich sparte mein Geld, das ich nach der Schule und am Wochenende an Arbeitsplätzen verdiente und im Alter von 16 Jahren kaufte eine 750cc Norton. Meine Eltern waren darüber absolut erschrocken und davon überzeugt, dass mich ein vorzeitiges Ende treffen würde. Ich war gut in der Schule und entschied mich für das Militär – und wurde in die Royal Marine Commandos eingeschrieben. Die Royal Marines sind ein Teil der Royal Navy, so dass ich erwartungsgemäß ‚um die Welt reisen’ würde. Stattdessen, jedenfalls zunächst, habe ich ein Jahr in Nordirland verbracht! Das war eine gefährliche Zeit (Ende der 1970er Jahre) und es war sehr, sehr hart. Nach Nordirland verbrachte ich einige Zeit in Oman und mit verschiedenen Gruppen der britischen Special Forces ausgebildet. Einer dieser Soldaten empfahl mich für eine Beförderung zu ‚BRIXMIS‘ in Deutschland. Ich hatte noch nie von BRIXMIS gehört, folgte ihm aber und entdeckte, dass es eine kleine Gruppe von britischen Militärangehörigen, stationiert in der DDR (Ost-Deutschland) war.

Die Britische Commanders‘-in-Chief-Mission (BRIXMIS) war eine militärische Verbindungsmission gegenüber den sowjetischen Streitkräften in Deutschland, die in der DDR während des Kalten Krieges betrieben wurde. Sie existierte von 1946, kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges bis zum Vorabend der Wiedervereinigung von Deutschland im Jahr 1990.

Allerdings, und vielleicht noch wichtiger ist, BRIXMIS bot einen Kanal für die Kommunikation zwischen West und Ost über seine sekundäre aber bedeutende Rolle von Verbindungen – das war der ursprüngliche Grund für die Einrichtung. Es wurde eine Vereinbarung zwischen den drei Siegermächten gegründet zur militärischen Kommunikation mit einer der anderen drei Siegermächte, BRIXMIS der britische Part in der sowjetischen Zone   – und die Sowjetäquivalent in der britischen Zone war SOXMIS (Anmerkung Uta Hentsch: „Soviet Military Mission BAOR“)

Ein Team von bis zu einem Maximum von 31 britischen Soldaten wurden in dem Mission House mit Sitz in Potsdam stationiert und hatte Reisefreiheit und Bewegung (mit Ausnahme bestimmter Bereiche mit Zugangsbeschränkung) in der gesamten DDR. Wir trugen unsere britischen Militäruniformen und fuhren in deutlich gekennzeichneten identifizierbaren Fahrzeuge – Range Rover, Mercedes G-Wagen und Opel Senators. Wir waren unbewaffnet und hatten keine Funkgeräte; stattdessen führten wir Hefte und Stifte, Tonbandgeräte und Leica Kameras. Jede ‚Einsatz‘ dauerte 11 Monate und obwohl nie offen erklärt, diese Verbindungs​rolle präsentierte auch eine ideale Gelegenheit für das Sammeln von militärischen Nachrichten durch Aufklärung und Überwachung und die gelegentliche „Anleihe“ von militärischem Material. Diese Gelegenheit wurde von beiden Seiten vollständig genutzt. BRIXMIS war ideal positioniert, um von seiner privilegierten Position hinter dem Eisernen Vorhang ‚die Temperatur“ der sowjetischen Absichten zu testen. Allerdings, und vielleicht noch wichtiger, es bot einen Kanal für die Kommunikation zwischen West und Ost über seine sekundäre aber bedeutende Rolle von Verbindung ​​– dem ursprünglichen Grund für die Errichtung.

„Ich habe drei solcher Einsätze“ mitgemacht“,

Teil unserer Arbeit war, zu versuchen und zu entdecken, was da in den verschiedenen ehemaligen WW2 Bunkern und unterirdischen Fabriken in der Nähe der innerdeutschen Grenze, zuzüglich der großen ehemaligen Tunnelanlagen rund um Ost-Deutschland vor sich ging. Um dies zu tun, warteten wir auf die Versorgungszüge und Fahrzeugkonvois, fotografierten und listeten Details von dem, was unterirdisch gemacht wurde.

Ich war von diesen unterirdischen Plätzen fasziniert und war erstaunt, wie viele es ihnen von ihnen gab. Ich verbrachte meine freie Zeit zur Erforschung der Geschichte solcher Orte und erfuhr, dass die Nazis Zwangsarbeiter verwendeten, um diese Anlagen schnell zu bauen. Meine Amateur-Forschungen gingen alle in ein ständig wachsenden Notebook (denken Sie daran, dies war der Anfang der 1980er Jahre, es gab kein Internet) und meine Karte von Deutschland (Ost und West) war mit Stiften bedeckt, die ‚Plätze von Interesse‘ bedeckten. Meine drei BRIXMIS Touren waren nicht gleichzeitig; zwischen jeder Tour war ich anderen weltweiten Operationen zugeordnet, einschließlich des Falkland-Konflikts.

Während meiner Zeit auf den Falkland-Inseln im Jahr 1982 arbeitete ich mit SAS (Special Air Service – UK Special Forces) Soldaten. Ich freundete mich mit zwei von ihnen an, die mich, nachdem der Konflikt vorbei war, zu ihrer Hereford Basis (HQ) einluden. Ich sah Fotos, auf denen die SAS-Soldaten in einer Parade ‚irgendwo in Frankreich“ marschierten. Ich war fasziniert, denn SAS Soldaten sind sehr geheimnisvoll und marschieren nie in Paraden. Meine Fragen wurden in der gleichen Weise, wie die an meine Mutter antwortet – mir wurde gesagt, „schaue nach“. Aber wie? SAS Operationen arbeiteten verdeckt (geheimen) und werden einfach nie diskutiert, auch gegenüber Royal Marines! Allerdings habe ich „nachgeschlagen“ und entdeckt, dass im Jahr 1944 (August bis Oktober) eine kleine Einheit der britischen SAS Commandos in den Vogesen in der Nähe von einem kleinen Dorf namens Moussey im Rabodeau Tal mit dem Fallschirm deutsche Konvois in Richtung Nord-West nach dem D-Day angriffen. Den Deutschen wurde schnell ihre Präsenz bewusst  und sie führte Großeinsätzen um die SAS-Einheit zu lokalisieren zu zerstören.

Die SAS patroullierte aggressiv, mit Sabotageanschlägen und Feuergefechten und überzeugten die Deutschen, dass sie sich gegen eine viel größere Kraft, als es eigentlich gedacht war, zu widersetzen hatten. Die Deutschen, die nicht in der Lage waren, die SAS-Basis zu finden, waren sich bewusst, dass sie ohne die Hilfe der lokalen Bevölkerung, keine Informationen über die Lage der SAS- Lager erhalten könnten. Alle männlichen Bewohner von Moussey im Alter zwischen 16 und 60 Jahren, insgesamt 210 Menschen wurden festgenommen. Nachdem sie verhört waren, wurden sie ins KZ Natzweiler-Struthof transportiert, von ihnen kehrten nach dem Krieg nur 70 zurück.

Das SAS-Regiment vergaß das nie. Niemand hatte die Deutschen informiert, wo der SAS versteckt war, informiert und viele Dorfbewohner nahmen enorme Risiken auf sich, um die britischen Soldaten zu unterstützen und zu ernähren. Dafür verloren Moussey und die umliegenden Dörfer einen großen Prozentsatz von ihren Männern.

Die Märtyrer der Deportationen

Die Märtyrer der Deportationen

Ich musste einfach dorthin gehen. Ich musste dieses kleine Dorf, das so viel gegeben hatte, um die Sache der Freiheit angesichts der extremen Risiken weiter zu verteidigen, zu sehen.Ich machte den ersten von vielen, vielen Besuchen auf meinem Motorrad und im Laufe der Jahre konnte ich Freundschaften mit einigen der Dorfbewohnern schließen, von denen einige die Kriegsaktivitäten und SAS erlebt hatten. Im Jahr 2009 begleitete ich einen der WW2 SAS-Soldaten – Len Owens – und seine Familie zu seinem letzten Besuch von

Gedenkstele in Moussey, Frankreich

Gedenkstele in Moussey, Frankreich

Moussey. Die Dorfbewohner hatten einen großen Empfang für Len angeordnet und es gab Paraden und Filmvorführungen vom Französischen Militär. Eine kleine Gruppe aktueller SAS Soldaten schlossen sich uns dort an, und große Freundlichkeit wurde uns allen von den Dorfbewohnern entgegen gebracht.

Es war zu dieser Zeit, dass ich Gerard Villemin, lokal ansässig in Moussey, kennen lernte. dessen Vater war einer von denen, die für die Verweigerung von Angaben des SAS ins Lager deportiert wurden. Gerard war seinem Vater nie begegnet…

Gerard organisiert einen Verein zur Erinnerung an diejenigen, die aus dem Rabodeau Valley) deportiert wurden und hält Kontakt mit allen Interessierten über regelmäßige Beiträge auf der Website. (siehe http://www.resistance-deportation.org/)

Im Frühjahr dieses Jahres (2015) las ich in einem Update von Gerard, wie entdeckt worden war, dass einige der Moussey und Rabodeau Tal Deportierten aus dem KZ Natzweiler-Struthof, in verschiedene Nebenlager südlich von Stuttgart deportiert wurden. Offenbar war ein Register (Namen Buch) gefunden worden, das alle KZ Häftlinge und ihre Schicksale in Reihenfolge enthielt, einschließlich derer, die in die

An der Ölschiefer-Abbaukante mit Info-Tafel

An der Ölschiefer-Abbaukante mit Info-Tafel

Außenlager gebracht wurden. Durch weitere Grundlagenforschung und Lesen lernte ich ein wenig über das Unternehmen „Wüste“ – mit dem letzten verzweifelten deutschen Versuch, in den letzten Tagen des 2. Weltkrieges, dringend das benötigte Öl aus Schiefergestein im schwäbischen Hügelland rund um den Bereich Bisingen, zu gewinnen.

Trotz meines ständig wachsenden Notizbuch (jetzt auf dem Computer natürlich) auf dem 2. Weltkrieg, U-Websites und zugehörigen Konzentrationslagern, Arbeitslagern, Unterlagern usw. gespeichert wareb, hatte ich noch nie über dieses „Unternehmen „Wüste“ ‚gehört. Ich musste alles darüber wissen, zumal es die Familien von Moussey und meinen französischen Freund Gerard betraf.

Ich plante eine Reise, mit dem Motorrad natürlich aus England zum „Unternehmen Wüste‘ – Gebiet Ende August 2015, um eine Woche lang zu erkunden und hoffentlich einige Spuren dessen zu finden, was in den dunklen Tagen von Ende 1944 bis Mai 1945 geschehen war…

Wie bei solchen Reisen üblich ist, liegt alles an der Vorbereitung: Perfekte Vorbereitung verhindert schlechte Leistung. Ich surfte im Internet nach Informationen und begann eine große Menge an Material über die „Wüste“, geprüft durch meine KZ-Dateien und Datensätze, auszudrucken und war schließlich bereit für die Reise. Ich markiert alle Seiten, die ich finden wollte (nicht wissend, ob es in der Tat nichts mehr zu sehen gibt) auf meinem großen Karte und konsultiert meine Liste der KZ Standorte, um zu sehen, ob etwas auf meiner Route oder in der Nähe lag.

Es gab: Das KZ Vaihingen-Enz.

Also, zufällig, an einem Sonntagnachmittag (6. September 2015) kam ich im KZ-Museum in Vaihingen-Enz auf meinem Motorrad an, und fand es geöffnet. Die Ausstellung war sehr interessant für mich, und die (englischsprachige) Anleitung von Brigitta Isermeyer war sehr hilfreich. Sie nahm mich auch zum Tunnelluftschutzbunker und den Friedhof mit, von denen ich allein keines gefunden hätte. Aber zum Glück war es ein Sonntag und das Ausstellungsgebäude war offen.

Nach einem ausführlichen Besuch, der einige Stunden dauerte, habe ich Brigitta meine Ausdrucke in Bezug auf „Wüste“ gezeigt, und sie schlug vor, dass ich Bisingen besuchen und Uta Hentsch treffen solle, die, versicherte sie mir, sich sehr freuen würde, mir die verschiedenen ‚Wüste“–Orte in Bisingen zu zeigen, die mit den letzten acht Monaten des 2. Weltkrieges verbunden sind. Sie hatte mit Uta telefoniert und verabredet, uns am nächsten Tag mittags auf dem KZ-Friedhof in Bisingen zu treffen.

Am nächsten Mittag traf ich Uta und so begann ein faszinierender Tag in Bisingen.

Tony erkundet die Hydrierungsanlage

Tony erkundet die Hydrierungsanlage

Uta verbrachte den ganzen Nachmittag geduldig damit, mir das ganze, zum Scheitern verurteilte Projekt zu erklären und führte mich zu allen Plätzen in Bisingen, die mit den letzten acht Monaten des 2. Weltkrieges verbunden sind. Ich stellte Fragen stets als wir mit dem kreisförmigen Hügel Spaziergang rund um den Besuch der KZ Bisingen Friedhof, die ehemaligen KZ-Gebiet PICT7308selbst, Standort der Ölschiefer Produktionsstätte, wo der Geruch des Öls noch verweilte 70 Jahre danach. Sie freundlich öffnete das Museum in der Stadt für mich, die eindrucksvollen und nicht zu vergessen ist.

Ich möchte hier sagen, dass ich bin sehr dankbar, in der Tat, um Uta Hentsch und Brigitta an KZ Vaihingen-Enz, ohne die ich nicht sehr viel vor Ort zu Operation Desert gelernt oder fand die Hälfte der relevanten Seiten haben. Die Anstrengungen von Leuten wie Uta Hentsch und Brigitta Isermeyer sind hervorragend; unbezahlten Freiwilligen alle, sie sind ein Pluspunkt für diejenigen, die gelitten und starben zu Tausenden in diesem, ein völlig verrückt und sinnlos verurteilt Projekt von einem verzweifelten deutsche Oberkommando in den sterbenden Monaten des 2. Weltkrieges durchgeführt.

Tony Page vor dem Museum Bisingen

Tony Page vor dem Museum Bisingen

Was ich von Uta lernte konnte ich auf meiner ‚Desert‘ Mission fortsetzen und meine Fragen an die richtigen Leute in weiteren Orten und Dörfern zu ‚Desert‘ verbinden. Ich hatte meine Liste mit Standorten und traf den Archivar von Balingen Dr. Hans Schimpf-Reinhardt, verbrachte einen Tag in den Archiven, und dann – durch ihn – ein Tag mit dem unbändigen Immo Opfermann von Schömberg durch den ich noch mehr gelernt habe.

Vielen Dank an alle, die mir geholfen.

Tonys  Beitrag in englischer Sprache: Tony Page, London, and the memorials of KZ Bisingen on Sunday September 6, 2015

Fotos: Tony Page und Uta Hentsch

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s