Veränderungen im Vorstand / Yad Vashem / eine neue Gedenktafel auf Bisingens KZ-Friedhof / Bücher

Über die Jahreshauptversammlung mit Wahlen am 14. März 2011 kann im nebenstehenden Pressebericht nachzulesen. Der Verein Gedenkstätten hat einen neuen zweiten Vorsitzenden und eine neue Schriftführerin – wir freuen uns alle auf die vor uns liegende Zeit in der Arbeit „gegen das Vergessen“ !

An dieser Stelle möchte die Vorsitzende des Vereins Hanne Grunert und Horst Prautzsch für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren danken – Horst Prautzsch hatte im November 2003 die Gründung des Vereins vorangebracht (siehe Kategorie 2003) – er bleibt dem Verein als Mitglied erhalten und ist auch in Zukunft ein wichtiger Ansprechpartner. Hanne Grunert war als zweite Vorsitzende im Verein eine große Stütze für die Realisierung diverser, wichtiger  Projekte. Es ist gut dass durch die Kooeperation zwischen ihr, als Museumskuratorin der Gemeinde Bisingen und dem Verein eine gute Verbindung bestehen bleibt. Auch ihre Mitgliedschaft im Verein ist nicht aufgehoben.

Mehrheitlich wurde dem Beitritt des Vereins zum „Freundeskreis Yad Vashem Deutschland“ zugestimmt. „Erinnern, dokumentieren, forschen und unterrichten“ – das sind die Aufgaben der Holocaustgedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem.

Mit mehr als 2wei Millionen Besuchern pro Jahr ist sie das weltweite Zentrum des Gedenkens an die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Zweigstellen in Form von Freundeskreisen gibt es unzählige weltweit.

Die Vorsitzende des Vereins wird Teilnehmerin bei den Zeremonien des Jom HaShoa, in Yad Vashem, Jerusalem,  sein, die bereits am Vorabend zum 02. Mai beginnen. Am Vormittag des 02. Mai wird erstmals für die jüdischen Opfer des KZ Bisingen ein Kranz niedergelegt werden. Vertreter von 150 Vereinen, Organisationen  und Gedenkstätten-Initiativen weltweit sind zur Kranzniederlegung angemeldet. Begleitet wird die Vorsitzende von einer Volontärin, die im Gästehaus für Shoa-Überlebende in Shavei Zion, Nordisrael,  arbeitet und in Bisingen-Steinhofen zu Hause ist.

Vom 14.-20. Juni werden die Tochter und Enkelkinder des im Februar 1945 im KZ Bisingen verstorbenen Alekzander Olschanzki  nach Bisingen kommen und am 19. Juni eine kleine Gedenktafel für den Vater und Großvater auf dem Bisinger KZ-Friedhof enthüllen – siehe auch unter Kategorie 2010 im Mai der erste Besuch der Familie in Bisingen.

Isak Wasserstein, München, Überlebender des KZ Bisingen, hat viele Male mit seiner Frau Rosel Bisingen besucht. Zum letzten Mal im November 2006 – siehe unter Kategorie 2006 – Podiumsgespräch mit Ute Vogt! Isak Wasserstein hat dem Verein „Gedenkstätten KZ Bisingen“ die Autoren-Rechte an seinem Buch „Ich stand an der Rampe von Auschwitz“ übertragen. Es kann nun neu aufgelegt werden die entsprechenden Vorbereitungen sind bereits getroffen. Gleichzeitig gab er auch die Zustimmung zur Digitalisierung seines Buches für die Einstellung ins Internet.

Es ist dem Vorstand des Verein ein großes Anliegen, dass die Zeitzeugenberichte in Buchform der Bisinger KZ-Überlebenden nicht verloren gehen. So wird auch das Buch von Otto Gunsberger, Melbourne, „Berufswahl“ zu gegebener Zeit eine Neuauflage und Einstellung im Internet erfahren.


Die Übersetzung des Buches von Stanislaw Jerzy Sagan aus dem Englischen – deutscher Titel „Essensträger heraustreten“ – soll evtl. eine Projekt-Arbeit von Schülern werden – so ist es einmal zunächst angedacht und wäre sicher eine gute Sache!

Advertisements

Abschluss der AG-Spurensuche / Bisinger Schüler am 27. Januar 2011

Zu Beginn des Jahres 2011 gibt es über den Abschluss der Schüler AG-Spurensuche und über das Gedenken Bisinger Schüler zum Internationalen Holocaust Gedenktag zu berichten.

Zum 27.o1.2011 endete die AG-Spurensuche mit unseren elf  sechst und siebt Klässlern der Realschule Bisingen. Wie bereit in 2010 berichtet war es eine starke Gruppe – mit der Ende November/Anfang Dezember 2010 Briefe an unsere drei noch Überlebenden des KZ Bisingen entstanden. Jede der drei  durch Los zusammengesetzten Gruppen entwarf für Otto Gunsberger – Melbourne, Shalom Stamberg – Haifa und Isak Wasserstein – München einen kleinen Brief nachdem wir zusammen die Lebensgeschichten der Adressaten in Wort und Bild miteinander besprochen hatten. Es war ganz erstaunlich mit welchem Eifer  die 12 und 13jährigen Schüler diese Aufgabe lösten – nur kleine Korrekturen waren nötig. Bilder kamen dazu und alle unterschrieben jeden Brief. Eine Antwort von Isak Wasserstein kam sehr schnell – zur Freude der Gruppe.

Brief an Shalom Stamberg

Brief an Otto Gunsberger

Brief an Isak Wasserstein

Isak Wasserstein an die Schüler

AG-Spurensuche am Eingang zum KZ-Friedhof Bisingen Januar 2011

AG-Spurensuche-Abschluss am 27.01.2011

AG-Spurensuche - Gedenken am 27. Januar 2011

Presse zum Gedenken der Bisinger Schüler

Schüler der Grund-,Haupt und Werkrealschule Bisingen

Gedenken in der Realschule Bisingen

Gedenkfeier zum 27. 01. 2011 mit 4 Klassen der Realschule Bisingen

Aktivitäten des Vereins „Gedenkstätten KZ Bisingen“ in 2007 – beginnen mit dem Gedenken Bisinger Schüler am 27. Januar 2007

Das Jahr 2007 brachte für den Verein „Gedenkstäten KZ-Bisingen“ neben Neuwahlen im Vorstand eine Reihe von außergewöhnlichen Höhepunkten im April, Mai und Oktober des Jahres. Über die verschieden Ereignisse ist wie in den Jahren zuvor detailliert nachzulesen.

Zum Beginn des Jahres trafen sich zum „Internationale Holocaust Gedenktag“ Schüler, Lehrer und Mitglieder des Vereins „Gedenkstätten KZ Bisingen“ in der Realschule und dem Heimatmuseum Bisingen. Nachzuleswen in zwei nachfolgenden Artikeln der Lokalpresse  Bisingen.

„Marsch des Lebens“ von Bisingen nach Dachau

Der „Marsch des Lebens“ von Bisingen nach Dachau ist mit seinem Start am angenommenen Apellplatz/Eingang zum ehemaligen Lager als ein erster Höhepunkt in 2007 zu bezeichnen. Der erste Kontakt zwischen der TOS-Gemeinde Tübingen und der Vorsitzenden des Vereins „Gedenkstätten KZ Bisingen entstand im Januar 2007. Nach dem Bürgermeister Krüger Joachim Krüger „grünes Licht“ für den Start in Bisingen gegeben hatte, und bei der Jahreshauptversammlung des Vereins für die Teilnahme gestimmt hatte- konnten weitere Vorgehensweisen für den Start mit der TOS_Gemeinde abgesprochen werden.

Die TOS-Gemeinde hatte den Marsch des Lebens bis ins kleinste Detail großartig vorbereitet – der Ablauf des Projekts verlief in allen Orten, auf allen Wegen völlig problemfrei. Die Bundesbahn hatte zwei 1. Klasse Abteile kostenlos zur Verfügung gestellt. Einige Teilnehmer fanden sich bereit, den Abtransport von etwa 800 nicht gehfähigen Häftlingen per Bahn in Richtung Dachau nachzuvollziehen.

Start dieser groß angelegten Aktion war am 12. April 2007. Über den Verlauf hier im Folgenden Presseberichte und Bilder.

Grußworte in der Broschüre „Marsch des Lebens“

Start am „Steg“ – Bisingen, 12.04.2007
Arni Klein, Jerusalem
Station: Steen am K. Markt
„Stetten am k.M.“
Auf dem Weg nach Dachau
Kaddish – Totengebet in Dachau

http://www.tedpearce.com/video2007.html – hier eine besondere Kopie des Liedes von Ted Pearce „The forgotten People“. Es wurde beim „Marsch des Lebens“ in Dachau für  Deutschland uraufgeführt. (diesen Link kopieren und in leeres Fenster einsetzen) Nachfolgend eine andere Version!

Text zum Lied "The forgotten People" -1

Text zum Lied "The forgoten People" -2

Lob für Dauerausstellung – polnische Überlebende besuchen das Heimatmuseum

Wolfgang Heidger-Looser von der „Initiative Eckerwald“ besuchte mit einer kleinen Gruppe polnischer Überlebender des Unternehmen „Wüste“ Ende April 2007 das Heimatmuseum Bisingen. Die Gäste beurteilten die Ausstellung als „sehr gut gelungen“ und der  Verein Gedenkstätten KZ Bisngen bedankte sich für viele neue Hinweise zum ersten Transport von Auschwitz (inhaftierte Männer des Warschauer Aufstandes) nach Bisingen am 24. August 1944 –  mehr dazu siehe Zeitungsberichte:

Gäste aus Israel: Shalom Stamberg besucht mit einen Töchtern und einem Schwiegersohn Bisingen

Bereits im Herbst 2006 hatte Shalom Stamberg der Vorsitzenden bei ihrem Besuch in Haife angedeutet, dass er mit seinen beiden Töchtern und einem Schwiegersohn Bisingen besuchen möchte. Zu diesem Zeitpunkt war allerdings noch kein fester Termin im Gespräch. Im Februar 2007 wurde dann der Wunsch konkret und ein Besuchstermin für Anfang Mai 2007 von Shalom Stamberg vorgeschlagen. Er schrieb einen Brief an Bisingens Bürgermeister Joachim Krüger, in welchem es unter anderem hieß: „Es ist für mich sehr wichtig, dass sie Sie, meinen Freund den Bürgermeister von Bisingen und meine anderen Bisinger Freunde kennen lernen.“ Dieser Besuch aus Israel sollte zu einem zweiten Höhepunkt in 2007 werden. Über den Verlauf im Folgenden Zeitungsberichte und Photos.

Haja Gilor (Tochter), Shalom Stamberg, U.Hentsch, Esther Apsel (Tochter) Yitzhak Apsel (Schwiegersohn)

Nach der Veranstaltung

Empfang im Rathaus - Bürgermeister Joachim Krüger

Auf dem KZ-Friedhof

Der Kaddish - Lesung des Totengebets

Shalom Stamberg / Bürgermeister Joachim Krüger

Besuch auf der Burg Hohenzollern

Am "Steg" - Geschichtslehrpfad / Eingang zum Lager-Apellplatz

Freunde!!!