Schüleraktion auf dem Geschichtslehrpfad

Geschichtslehrpfad KZ Bisingen - Schüleraktion 15.10. 2014 -1Die Schüler der Klasse 10b der Realschule Bisingen ließen sich von den feuchten Bodenverhältnissen am Vormittag des 15. Oktober 2014 nicht abschrecken. Sie kamen mit ihrem Geschichtslehrer, Herrn Kügler, zum Geschichtslehrpfad um die Hydrierungsanlage und den Öltank vom „Wildbewuchs“ zu befreien. Der Bisinger Bauhof hatte notwendige Gerätschaften zur Verfügung gestellt – und auch Adolf Binder, Vorstandsmitglied im Verein Gedenkstätten KZ Bisingen, war wie in jedem Jahr bei dieser Schüler-Aktion dabei. Wie auch in den Jahren zuvor versorgte er alle Beteiligten am Ende der Aktion mit Getränken.

Hut ab, liebe 10.Klässler – Ihr habt das super gut gemacht!

Fotos: U. Hentsch

Geschichtslehrpfad KZ Bisingen - Schüleraktion 15.10.2014 -3

Geschichtslehrpfad KZ Bisingen - Schüleraktion 15.10.2014 -3Geschichtslehrpfad KZ Bisingen - Schüleraktion am 15.10.2014 -2Geschichtslehrpfad KZ Bisingen - Schüleraktion 15.10. 2014 -4Geschichtslehrpfad KZ Bisingen - Schüleraktion 15.10.2014 -5Geschichtslehrpfad KZ Bisingen - Schhüleraktion 15.10. 2014 -6Geschichtsehrpfad KZ Bisingen - Schüleraktion 15.10. 2014 -7

Advertisements

Mosaiksteine eines bewegten Lebens

SchwaBo 1.10Als Andrea Maute, Schwarzwälder Bote, am 4. September 2014 bei mir anfragte, ob ich zu einem Interview zur Lebensgeschichte von Shalom Stamberg bereit wäre, zögerte ich zunächst sehr. Ich hatte beide Redaktionen unserer Lokalpresse angefragt, ob ich Presseberichte zu den Besuchen von Shalom Stamberg bei uns in Bisingen übernehen dürfte und bekam „grünes“ Licht. Andrea Maute hatte über meine Anfrage durch eine Kollegin erfahren – und so kam es zu ihrer Anfrage bei mir.

Mein anfängliches Zögern überwand ich mit dem Gedanken: sag ja – das bringt dich in notwendigen positiven Druck – das wird gut sein.

Heute, am 1. Oktober  2014 erschien der Bericht von Andrea Maute im Bisinger Lokalteil des „Schwarzwälder Bote“ – und ich stelle ihn hier auf unsere Seite – so wird das den „positive Druck für mich – fest dran zu bleiben“ positiv erhöhen. 

Auf Seite 7 im werdenden Buch heißt es am Ende  in einem Vorwort von mir:  So möchte die Lebensgeschichte von Shalom Stamberg aus Haifa, Israel, als kleiner Mosaikstein in der Arbeit „Gegen das Vergessen“ einen weiteren Beitrag zur Barbarei unter dem NS-Regime ihren sehr persönlichen und wichtigen Beitrag leisten.“