27. Januar 2016 – Mit Schülern im Museum Bisingen

GHRealschule 27. 1. 2016 GedenkstundeSchon eine feste Einrichtung: Claudia BIllet-Barfuß und Herr Merz,  beide Lehrkräfte an der Bisinger GHW-Realschule Bisingen und die Schulleiterin Frau Jetter kamen mit zwei Klassen am 27. Januar 2016 zu einer Gedenk-Stunde zum Gedenken an die Befreiung des KZ-Auschwitz-Birkenau durch die rote Armee, die zum „internationalen Holocaust Gedenktag“ führte, ins Museum Bisingen.

Im 8.ten Jahr trafen wir uns hier im Museum Bisingen aus gegebenen Anlass und nachdem eine Schülerin 6 kleine Kerzen zur Erinnerung an 6.000.000 Ermordeter jüdischer Menschen und eine große Kerze als Symbolik an für zig- und hunderttausende Ermordete, die nach Sicht der Nationalsozialisten „minderwertige“ Menschen waren bzw. als ‚Gegner des Nazi-Regimes’ galten. Allein die Gruppe der Szinti und Roma betrug 500.000 Opfer.

GHRealschule 27. 1. 2016 Gedenkstunde -4Nachdem die Gruppe von mir begrüßt und willkommen geheißen wurde gab es zunächst ein paar Gedanken zur Bedeutung von „Holocaust“ und „Shoa“ – und warum der Name Shoa in der Judenheit dem Begriff Holocaust vorgezogen wird und zur Entstehung zum ‚Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus’ 1996 durch Roman Herzog, damals GHRealschule 27. 1. 2016 Gedenkstunde -2Bundespräsident und zum ‚Internationalen Holocaust-Gedenktag 2005’ durch die UN. Die Definitionen für die Begriffe „Holocaust und Shoah“ wurden geklärt und daran anschließend trugen einzelne Schüler Gedanken zum Thema selbst und zu unserem Verein vor – dazwischen wurden bekannte Antikriegslieder gesungen,
unter instrumentaler Beleitung ihrer beiden Lehrkräfte. Im Anschluss war wie in jedem Jahr ein kleiner Film GHRealschule 27. 1. 2016 Gedenkstunde -3zum Thema geplant – leider konnte die Vorführung nicht stattfinden. Berits einige Zeit vor Beginn unseres Treffens, hatte ich versucht, die CD „in Gang zu bringen“ – ohne Erfolg. Auch ein Schüler, dem in Sachen PC viel Ahnung bestätigt wurde, konnte leider keinen Erfolg „einfahren“.

Und was nun? Gut, wenn man ein abrufbares Repertoire im eigenen Kopf besitzt – wir hatten eine interessante Unterrichtstunde zu den Themen Holocaust, „Unternehmen Wüste“ – Wüste-Werk 2, Bisingen, Überlebende, Geschichtslehrpfad, Museum und Vereinsgründung- und arbeit. Fragen von beiden Seiten wechselten sich ab und es war doch erstaunlich, was so einige Schüler z.B. über die NS-Zeit wussten.
Es war eine gute Planung, die Zeit im Museum für die Schüler nach hinten offen zu lasen – so gab es keinen Zeitdruck. Der Echo auf meine am Ende gestellte Frage, wie dieser Gedenk-Vormittag von den SchülernInnen beurteilt würde, war für mich schon sehr überraschend: „eine super-interessante Geschichtsstunde“, „ich habe viel dazu gelernt“, „vielen Dank für die vielen guten Informationen“, „ich hatte nicht gedacht, dass eine so interessante Gedenkstunde sein könnte“, usw, usw.

Bei der Verabschiedung bedankten sich einige SchülerInnen noch einmal ganz persönlich für den interessanten Vormittag!

Anders geplant und dennoch gelungen – das war so nicht unbedingt voraussehbar – hat jedoch letztendlich auch mich gefreut!

Die Realschule Bisingen, musste aus organisatorischen Gründen von der Gedenkstunde zurückstellen – wird jedoch im kommenden Jahr auch wieder mit dabei sein.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s