Informations-und Gedenkfahrt „Unternehmen Wüste“

Im September 2005 hatte der Verein zu einer „Spurensuchen“ Gedenkfahrt eingeladen zu der sich neun Teilnehmer meldeten. Hans Martin führte die kleine Gruppe zu verschiedenen Plätzen, an denen sich noch Relikte der ehemals 10 „Wüste“-Werke befanden und zu den 3 KZ-Friedhöfen auf denen insgesamt 3480 Opfer (aus Massengräbern exhumierte) Opfer, viele davon namenlos wie z. B. in Bisingen, an die Dimension des Wahnsinns des Unternehmen „Wüste“ erinnern.

Bereich B27-Abfahrt nach Haigerloch/von Moos überdeckter Kontrollschacht der Wasserleitung, die von der Böllatmühle zum Kuhloch von den Häftllicngen des KZ Bisingen unter unvorstellbaren Bedingungen verlegt werden musste.

An der "Böllatmühle"

Stauwehr "Böllatmühle" - hier befand sich ein Pumpenhaus und eine Trafostation

In Erzingen, Dormettingen und Schörzingen rote Ziegelstein-Relikte, in denen sich u.a. Elektrogebläse und Trafostationen befanden

EIne kleine Kapelle auf dem KZ-FRiedhof in Schörzingen (549 Opfer). In der Kapelle sind Namenstafeln mit Herkunftsland angebracht

"Lege, HERR, einen Schrecken auf sie, dass die Heiden erkennen, dass sie Menschen sind." Psalm 9,21 - Hebräische Inschrift auf dem Gedenkstein in Schörzingen

Achteckiges "Öltank"-Relikt im Eckerwald

Ein Gebäudeblock, dessen Decke irgenwann einstürtzte hat die "Initiative Eckerwald" als Feilichmuseum eingerichtet

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 2005 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s